ISSBA-Headerbild
Volltextsuche -> 

Kürzung der Fördermittel, Ausblick 2019

Der Rückblick auf das Jahr 2018 lässt ohne Zweifel rasch erkennen, es war das ereignisreichste, chaotischste und schwierigste Jahr seit Gründung des Vereins im Jahr 1989. Im Mai wurden wir mit Budgetkürzungen des AMS konfrontiert, in der Zwischenzeit steht fest, nächstes Jahr stehen 25% weniger AMS-Fördermittel zur Verfügung. Im strahlenden Lichte der positiven Arbeitsmarktentwicklung werden schwer benachteiligte Personen am Arbeitsmarkt immer mehr  ausgeblendet. Die aktive Arbeitsmarktpolitik wird umgekrempelt, Bewährtes muss Reformen weichen, alles Neu ist die aktuelle Devise, diese Politik erinnert an Helmut Qualtinger: "i hob zwoar ka ohnung wo i hinfoahr, aber dafür bin i gschwinder duat". In naher Zukunft wird sich zeigen wie sich die Neugestaltung des Arbeitslosengeldes, der Mindestsicherung, der Notstandshilfe und Kürzungen im Sozialbereich auf jene Menschen auswirken, die bereits jetzt an bzw. unter der Armutsgrenze leben müssen. 

Eine Kürzung der Fördermittel im Ausmaß von 25% löst unausweichlich eine tiefgreifende Reduzierung unseres Angebotes aus. Fakt ist, dass es im nächstes Jahr 15 Planstellen nicht mehr geben wird. Die Werkstatt am Standort Brennbichl wird mit Ende des Jahres komplett geschlossen. An dieser Stelle sei den vielen Auftraggebern für die gute Zusammenarbeit herzlich gedankt. Eine jahrzehntelange, bewährte und sinnstiftende Kooperation von Privatwirtschaft und Sozialwirtschaft geht zu Ende. Für die betroffenen, ehemals langzeitbeschäftigungslosen Personen wird es künftig kein adäquates Angebot in der Region geben. Vier Schlüsselkräften können wir im kommenden Jahr leider  keinen Arbeitsplatz im Verein ISSBA mehr anbieten. Ein zentraler Gedanke bei der vereinsinternen Umsetzung des Sparbudgets 2019 war die Erhaltung der Betriebsstrukturen , der Betriebsstandorte. Von der Komplettschließung ist nur die Werkstatt in Imst/Brennbichl betroffen, in manchen Bereichen führt die Sparpolitik zu punktuellen Einschränkungen, die ISSBA-Betriebe werden jedoch in gewohnter Weise weiter geführt! Im Jahr 2019 wird der Verein ISSBA trotz Kürzung 67 Arbeitsplätze in folgenden Arbeitsbereichen bieten: 

  • issba-second hand (Imst und Reutte)
  • issba-mobil (Imst und Reutte)
  • issba-druck- & kopierservice (Imst und Reutte)
  • issba-weltladen (Imst)
  • issba-mehrweg (Imst, Tiroler Becher- & Geschirrverleih)

 

Erwerbsarbeit hat in unserer Gesellschaft einen zentralen Stellenwert. Keine bezahlte Arbeit zu haben, führt häufig zu persönlichen, sozialen und wirtschaftlichen Krisen. Ein sicherer Arbeitsplatz bedeutet gesellschaftliche Integration.  Aus diesem Grund werden wir auch künftig Personen unterstützen, die schon lange Arbeit suchen und uns für entsprechende politische Rahmenbedingungen einsetzen!

 

Thomas Jascha, Geschäftsführung

 
Verein ISSBA in Zusammenarbeit mit:
Marktgemeinde Reutte
Diese Maßnahme wird aus Mitteln des AMS-Tirol und des Landes Tirol gefördert!
Ihre Online-Spende für den Verein ISSBA