ISSBA-Headerbild
Volltextsuche -> 

Fest der Kulturverbindungen

im issba second hand Brennbichl am 26.4.08

Im Leitbild des Vereins ISSBA geht es um Wertschätzung von benachteiligten Personen und eine Sensibilisierung der Gesellschaft für deren Schwierigkeiten. Die Zusammenarbeit mit ausländisch-stämmigen MitarbeiterInnen und KundInnen ist ein Teil dieser Aufgabe und bringt dem Team issba immer wieder interessante Einblicke in die Vielfalt der Kulturen.

Beim Fest der Kulturverbindungen begegneten sich verschiedene Lebenswelten und brachten ihre Art zu leben und zu feiern mit. Und die große Anzahl der BesucherInnen und TeilnehmerInnen hat bewiesen, dass es möglich ist, über ein Fest Welten miteinander zu verbinden.

Diese Verbindung ist sehr leicht über Kulinarisches möglich - das dachte sich auch das Team von issba second hand und lud KundInnen ein, Gerichte aus aller Welt und auch Rezepte zu bringen. So entstand am Samstag ein großes Buffet aus verschiedenen Köstlichkeiten - von gefüllten Weinblättern bis zum pfälzischen Nudelsalat, dazu das bewährte Sortiment an hausgemachten Kuchen. Dazu schenkte Demet, die Koordinatorin im second hand, türkischen Schwarztee aus.

Des weiteren erklärte sich der islamische Kulturverein bereit, ein Küchenzelt aufzustellen: an die 10 türkischen Frauen buken Fladenbrot, am Boden auf ihren Teppichen sitzend - ein Genuss für Augen und Gaumen. Die Männer brieten Spieße und das typische Kebap, verkauften Joghurtdrinks und allerlei Süßigkeiten und Kuchen, die die Frauen schon zuhause vorbereitet hatten. Da konnte man seine Geschmacksnerven auf die angenehmste Weise versorgen! 

Dazu gab es den ganzen Nachmittag und Abend ein umfangreiches Rahmenprogramm, das für ein besseres Verständnis untereinander sorgen sollte.

Um 15h stellte sich das Flüchtlingsheim Sonneninsel vor. Etliche BewohnerInnen waren da und begrüßten das interessierte Publikum in ihrer jeweiligen Sprache. Hammed und Elias aus Afghanistan waren sogar zu einem Interview bereit und erzählten, wie sehr sie ihre Familien vermissen und sich Frieden für ihr Land wünschen - ein berührender Augenblick. Evelin Juen, eine Imster Literatin, unterstrich durch ihre Lesung "Dazwischen die Nacht" (Gedanken einer Ärztin, die in einem afrikanischen Flüchtlingslager arbeitete) die Notwendigkeit eines Bewusstseins für die oft schrecklichen Erfahrungen der AsylwerberInnen.

Als nächsten Punkt des Programms meldeten sich einige BesucherInnen für ein Sprachspiel: Begrüßung, Wörter raten, nachsprechen und stille Post auf Ungarisch, Armenisch, Russisch, Kurdisch, Türkisch, Spanisch, Bosnisch, Kroatisch und Tirolerisch sorgte für viel Spaß im Publikum.

Danach präsentierte sich das islamische Kultur-, Bildungs- und Integrationszentrum Imst und Herr Mehmet Sun sang einen religiösen Text auf Türkisch in wunderbar selbstverständlicher Weise.

Nach einer längeren Pause ging es um 17.30h mit Projektvorstellungen weiter: das Hilfsprojekt Asante in Kenia, die Eine-Welt-Gruppe Imst und das Projekt Esperanza in Bolivien. Mittels Fotos, Film und Erfahrungsberichten wurde die prekäre Situation der Dritte-Welt-Länder nahe gebracht, aber auch aufgezeigt, wie sehr Spenden helfen können. Lebensmittel, medizinische Versorgung und Schulunterricht kann schon durch kleine Beträge verschafft werden. Besonders schön an diesem Programmpunkt: Hermine und Franz Ferrari sangen gemeinsam ein Volkslied aus Kenia.

Um 19h kam dann richtig Schwung in die Veranstaltung. Elisabeth Zweiker aus Rum hatte Musik aus dem Orient und Osteuropa mitgebracht und bewegte die Anwesenden zu Kreistänzen. Frauen aus verschiedenen Kulturen nahmen sich bei der Hand tanzten
mit einander - ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Der musikalische Höhepunkt der Veranstaltung begann um 20h. Die Gruppe Sirdas, junge Imster Musiker, spielten live türkisch-kurdische Volksmusik. Da flogen so richtig die Fetzen, vor allem das kurdisch-stämmige Publikum war begeistert.

Die Veranstaltung fand um 21h einen fabulösen Ausklang mit der Entzündung des Feuerzeichens von Gebhard Schatz, das die Verbindung der Welten symbolisiert. Dazu trommelte die Gruppe Amani und zauberte mit erdigen Rhythmen eine würdige Abschlussstimmung: mit einem Gleichklang der Herzen und dem Bewusstsein, neue Freunde gefunden zu haben, ging ein wunderbarer Tag zu Ende.

Weitere Fotos vom Fest gibt es [hier]

Nach oben

 
Verein ISSBA in Zusammenarbeit mit:
Marktgemeinde Reutte
Diese Maßnahme wird aus Mitteln des AMS-Tirol und des Landes Tirol gefördert!
Ihre Online-Spende für den Verein ISSBA